28.04.22
Tickets NICK & JUNE / PINK LINT,  in Berlin

NICK & JUNE / PINK LINT 28.04.22 in Berlin, Badehaus

Donnerstag 28.04.22
Einlass: 19:00, Beginn: 20:00
Badehaus, Revaler Straße 99, 10245 Berlin

Tickets zu NICK & JUNE / PINK LINT Berlin


Informationen

Phia muss leider das Konzert absagen: „Due to family and the logistics of transitioning out of COVID restrictions and international travel, we’ve had to make the hard decision that a tour at this point is not possible.“ Als Ersatz spielt PINK LINT, Tickets behalten ihre Gültigkeit. Solltet ihr dennoch die Karten zurück geben wollen, meldet euch unter hallo@tickettoaster.de!

NICK & JUNE 

Als Ende 2018 Nick & June nach zwei Alben, zwei EPs und über 500 Konzerten durch ganz Europa ihre erste Pause ankündigten, hat sich die Band um Mastermind Nick Wolf vom anfänglich rein akustischen Solo- und Duo-Folk längst in ein ideenreich-eigenständiges Gesamtkunstwerk und viel-köpfiges Bandprojekt entwickelt.

Die beiden im Zentrum stehenden Stimmen sind mal eingetaucht in verhuschter Reverb- und Dopplungs-Ästhetik, mal direkt und greifbar. Ein Sammelsurium an Instrumenten aus Gitarren, Mandoline, Ukulele, Glockenspiel oder Melodica trifft auf tiefe Bässe, verhallte Bläser, wimmernde Orgeln, unbemühte Elektronik und Perkussion. Ein eigenwilliger und abstrakter Sound entsteht und mündet in einsam-schönen Indie-Folk und fragiler Melancholie.


PINK LINT

Eine Stadt wie Berlin versorgt aufmerksame Bewohner*innen eher mit zu vielen Eindrücken als zu wenigen. Statt über Reizüberflutung zu lamentieren, saugt der Berliner Musiker Pink Lint diese Eindrücke in sich auf und verarbeitet sie dann in seiner Musik. Am Ende klingt das ein bisschen wie eine Mischung aus Blue Velvet (Film von David Lynch) und Bambi. Garniert mit Found Sounds und Field Recordings werden die Songs von Pink Lint zu klanglichen wie textlichen Kleinoden. In seiner Neuköllner Wohnung arbeitet Oliver Burghardt alias Pink Lint an seinen musikalischen Laborversuchen – Orchesteraufnahmen werden zersprengt oder Vogelgesang wird verbogen – natürlich nach vorheriger Anfütterung jener Spezies. Gemeinsam mit dem Produzenten David Hoffmann hat er daraus nun sein drittes Album „Ü” zusammengefügt – ein umfassendes Werk irgendwo zwischen Anti-Folk, Indie und Avantgarde-Pop.